Melancholie

Ich glaube, die von eigener Hand Gestorbenen könnten wegen bestimmter Zufälle noch am Leben sein (weil sie im letzten Moment wegen eines Tropfen Hoffnungs doch noch vom Plan abließen, wegen des Blicks eines Fremden oder eines Vogels, der das Gegenteil von Zeit ist), und sie könnten sich auch anders entscheiden, weil die Lebendigen doch ausreichend bewiesen haben, dass sie fähig sind, auf die andere Seite zu wechseln, und zwar aus Gründen, die für den einen schwer wiegen und für den anderen nichts sind als eine Lappalie.

Ich glaube, dass alle interessanten Leute zur Melancholie neigen.

Schraubenzieher

Der Begriff  „Schraubendreher“ beruht auf einem fundamentalen Irrtum des 20. Jahrhunderts, nämlich dem, dass die Beherrschung der Welt durch eine exakte Sprache möglich wäre. Dieser Irrtum ist Folge eines anderen, der sagt, Sprache überhaupt wäre exakt und müsste die Wirklichkeit abbilden. Sprache aber ist eine eigene, niemals exakte Wirklichkeit.

Um in dieser Welt Erfolg zu haben – oder auch nur zu funktionieren –, ist es allem Anschein nach erforderlich, Unstimmigkeiten im Denken und in der Moral mit großer Toleranz zu begegnen.

Nach John Vaillant

Wie lernt ein Kind, wie es auf einem Foto zu gucken hat?

Wir vor-digitalen Kinder hatten es wirklich nicht einfach: Auf den ersten Fotos von uns, die wir bewusst wahrnahmen, fanden wir vielleicht, dass wir scheiße aussahen. Wir nahmen uns vor, das nächste Mal intelligenter und smarter zu gucken und überhaupt etwas mehr wie ein Filmstar zu wirken.

Allerdings war unser Vorhaben ein extrem langfristiges: Es wurden verhältnismäßig selten Fotos von uns gemacht (jedenfalls im Gegensatz zu heute), und die bekamen wir vor allem immer mit einer gehörigen Verzögerung zu sehen. So wussten wir kaum noch, wie genau wir diesmal (ohne Erfolg) unser Gesicht verkrampft hatten, um gut auszusehen und probierten aus Vergesslichkeit mehrmals die gleichen fehlgeschlagenen, fratzenhaften Verrenkungen.

Ein Fotogesicht zu entwickeln war damit erst viel später möglich als heute (ist das gut oder schlecht?). Heute kriegen die Kinder ihre Rückmeldung gleich nach dem Fotografieren – und fordern diesen Prüfblick auf das Display auch immer vehement ein.

„Nichts kann die menschliche Entwicklung so wirkungsvoll hemmen wie die mühelose, sofortige Befriedigung jedes Bedürfnisses durch mechanische, elektronische oder chemische Mittel. In der ganzen organischen Welt beruht Entwicklung auf Anstrengung, Interesse und aktiver Teilnahme – nicht zuletzt auf der stimulierenden Wirkung von Widerständen, Konflikten und Verzögerungen.“

Lewis Mumford